Samstag, 29. Juli 2017

Erfahrungen mit dem Polar A370



Erster Eindruck
Mein erster Eindruck von dem Polar A370 war super. Ich habe mich für den Polar A370 entschieden, da ich unbedingt einen Tracker wollte, der regelmäßig meine Herzfrequenz misst und er sieht an meinem dünnen Handgelenk nicht ganz so klobig aus, wie viele andere Tracker.
Ich habe ihn mir in S bei Amazon bestellt und 199,95 € gezahlt.
Nachdem ich den Akku geladen, ihn am PC eingerichtet und mir eine Display-Anzeige ausgesucht hatte, ging es los.



Der Polar A370 - die Funktionen
Der Polar A370 ist mit einem Farbdisplay ausgestattet und zeigt im Menü neben der Uhrzeit die Tageszusammenfassung (Schlaf, Training, Übersicht Herzfrequenz), die Einstellungen und man kann manuell verschiedene Sportprofile wählen, um sein Training zu starten.
Er zählt Schritte, Kalorien und misst 24/7 die Herzfrequenz. Zudem ist er wasserdicht, kann die Benachrichtigungen vom Handy anzeigen und meldet sich, wenn man sich zu lange nicht bewegt hat.
Geschwindigkeit und Distanz kann der Polar A370 am Handgelenk messen, GPS funktioniert dagegen nur in Verbindung mit dem Smartphone.
Den Polar A370 gibt es in verschiedenen Farben und Größen. Ich habe ihn in weiß und bestelle mir vermutlich noch ein anderes Armband dazu.



Training mit dem Polar A370
Ein Training startet man ganz einfach, indem man den Menüpunkt "Training" auswählt und dann über das entsprechende Sportprofil das Training startet. Die Sportprofile kann man über die PolarFlow-App oder über die Homepage synchronisieren.
Während des Trainings werden die aktuelle Herzfrequenz, die Herzfrequenz-Zonen, die Trainingszeit, die Uhrzeit und die verbrauchten Kalorien angezeigt. Beendet man das Training, kommt die Trainingszusammenfassung mit durchschnittlicher und höchster Herzfrequenz und der Prozentsatz der Fettverbrennung direkt aufs Display.



Fazit
Ich finde den Polar A370 als Tracker immer noch zu groß für mein Handgelenk, aber er ist die beste Option momentan. Ansonsten bin ich zufrieden. Ich finde, dass die Herzfrequenz manchmal zu niedrig ist, aber das ist meistens nur für kurze Momente der Fall, dann pendelt sie sich wieder ein.
Die Schlafanalyse finde ich super interessant, ebenso die Übersicht der niedrigsten und höchsten Herzfrequenz am Tag.
Der Akku hält bei mir - ohne Smart Notifications und bei täglichem Training von durchschnittlich zwei Stunden - ungefähr drei bis vier Tage, allerdings lädt der Akku auch schnell wieder auf.

 *

________________________________________

Alle Angaben ohne Gewähr!

Dieser Blogpost enthält sog. Affiliate-Links, die mit * gekennzeichnet sind. Mehr Informationen dazu findest Du unter Partner & Kooperationen

Dienstag, 11. Juli 2017

Buchrezension: Kurvendiskussion von Iris Nepomuck [*Werbung]

Die erste Buchrezension auf meinem Blog und dann gleich zu solch einem Buch! Wie beginnt man da? 
Ich saß lange vor dem geöffneten Laptop und einem "leeren Blatt" auf dem Bildschirm. Irgendwann habe ich einfach mit der Autorin begonnen. Denn, obwohl das Buch nur eine Teilbiografie ist, ist es für mich dennoch die Autorin, die Einblicke in ihr Leben zulässt und das Buch mit ihren persönlichen Erlebnissen und Gedanken prägt.



Die Autorin
Iris Nepomuck wurde 1981 geboren und wuchs in einem kleinen Dorf nahe der niederländischen Grenze auf. Mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern lebt die sportliche und naturverbundene Autorin auch heute noch in ihrem Heimatdorf.
Während der Schwangerschaft mit ihrem Sohn entdeckte sie das Schreiben für sich und verarbeitete in einer teils biografisch geprägten Geschichte die heute bewältigte Lebenskrise und die Essstörung, von der sie als junge Frau betroffen war. [1]


Klappentext
"Was möchtest du einmal werden, wenn du groß bist?"
"Ich!"
Julia ist 19, als sie erkennt, dass sie seit Jahren in einer Illusion lebt. Gefangen in der Welt zwischen Hungern und Erbrechen, beginnt sie den härtesten Kampf ihres Lebens. [1]




Meine Rezension & Fazit
Im Buch erzählt die Protagonistin Julia ihrer schlafenden Mutter ihre Geschichte. Es ist in zwei Teile gegliedert - der erste Teil handelt von der Zeit in Therapie 2001 und der zweite Teil größtenteils von der Ehe und Schwangerschaft 2008/ 2009. Beide Teile sind im Tagebuch-Stil geschrieben und lassen den Leser somit sehr gut an dem teilhaben, was in Julia vorgeht.
Zwischen den beiden Teilen gibt es einen Mittelteil, in dem Julia die Jahre zwischen den Tagebuchaufzeichnungen kurz in eine paar Seiten zusammenfasst.
Das Buch ist schonungslos und ehrlich geschrieben. Es erzählt den Weg einer jungen Frau durch die wohl schwierigsten Jahre ihres Lebens.
Das Buch ist trotz der ernsten Thematik erfrischend geschrieben und man kann es "in einem Rutsch" durchlesen. Während mir an der einen Stelle vor Schrecken die Luft weg blieb, brachte es mich an der anderen Stelle zum Lächeln.
Mich hat es an vielen Stellen - besonders im Mittelteil - sehr berührt und zum Nachdenken angeregt. Ich habe großen Respekt vor der Autorin, den Lesern - auch, wenn es eine Teilbiografie ist - so tiefe Einblicke in ihr Leben und ihre Geschichte zu geben.
Meiner Meinung nach spricht es jeden Menschen an, denn es geht nicht nur um die Essstörung der Protagonistin, sondern auch um Selbstliebe, Ehrlichkeit, Akzeptanz, Einsicht und Selbstreflexion. 
Besonders schön finde ich auch die Nachricht, die die Autorin am Ende ihren Lesern mit auf dem Weg gibt. Ich kann das Buch jedem empfehlen, denn an irgendeiner Stelle findet sich in diesem Buch jeder wieder und es kann bestimmt dem ein oder anderen sogar in seiner Lebenslage helfen!

 *

____________________________________________

[1] Nepomuck, I. (2017): Kurvendiskussion. Vechta: Geest-Verlag.
____________________________________________

Alle Angaben ohne Gewähr. 
Alle Bilder gehören mir und dürfen nicht ohne meine schriftliche Einverständnis kopiert, bearbeitet oder veröffentlicht werden.

Das Buch habe ich von Iris Nepomuck kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. 

Dieser Blogpost enthält sog. Affiliate-Links, die mit * gekennzeichnet sind. Mehr Informationen dazu findest Du unter Partner & Kooperationen