Sonntag, 7. Februar 2016

Erfahrungen mit dem Polar Loop 2

Ich habe mir den Loop 2 in weiß Mitte Dezember 2015 angeschafft weil ich unbedingt einen Activitytracker haben wollte. Da mein Freund hat den Polar Loop in schwarz schon länger hat und damit zufrieden ist, entschied ich mich also für den Loop 2. Für das Nachfolgermodell des Loops entschied ich mich eigentlich nur, weil es ihn auch in weiß gibt.
Ich wollte ihn größtenteils als Pulsuhr benutzen, aber auch meine tägliche Aktivität beobachten.



Vorbereitung:
Zuerst schließt man den Loop 2 an den PC an und legt sich einen Polar Account zu. Zusätzlich muss man einige wenige Daten eingeben, wie z.B. an welcher Hand man ihn trägt oder wie oft man Spot macht. 
Dann synchronisiert sich die Software mit dem Loop 2 und man kann ihn benutzen.
Ich habe die App auf meinem iPhone und synchronisiere das Armband ca. einmal am Tag, was schnell und einfach über Bluetooth geht. 
Außerdem schneidet man den Loop 2 genau wie den Loop selbst zu. Hierfür ist ein Maßband dabei, welches vorgibt wie viel man abschneiden muss. 
Das ist nicht allzu schwer und für Menschen mit dünnen Handgelenken, wie mich, denen meistens Uhren und Armbänder viel zu groß sind, ist es sehr vorteilhaft.

Anzeige:
Die Leuchtschrift ist in weiß und sehr hell. Trotzdem sieht man in der Sonne leider überhaupt nichts, was mich zum Teil wirklich ärgert! 


Die normalen Anzeigen sind ACTV + der Aktivitätsbalken und wie viel man noch im JOG-, WALK- oder UP-Modus sein müsste um den Balken voll zu bekommen, CALS + Zahl der bisher verbrauchten Kalorien, STEP + die Schrittzahl und TIME + Uhrzeit.
Nach ca. 1 - 1 1/2 Stunden sitzen, vibriert das Armband kurz und zeigt 'It's time to move!' an. 
Außerdem wird nach dem Erreichen des persönlichen Tagesziels 'GOAL' angezeigt und wenn man sich danach noch weiter bewegt, dann wird die Zahl über den 100% angezeigt.
Hat man den Pulsgurt an, gibt es noch die Anzeige des Pulses (ein kleines Herz und die Herzfrequenz) und in welchem Modus man sich befindet (FAT BURN oder FIT).
Zusätzlich kann man sich Handybenachrichtigungen (SMS, Whats App, Anrufe) anzeigen lassen. Ich habe die Funktion nach einem Tag ausgestellt, da ich am Tag ziemlich viele Whats App Nachrichten bekomme und mein Loop-Akku dann sehr schnell leer war.

Wecker:
Der Loop 2 besitzt auch eine Weckfunktion, das Armband vibriert und man muss die Touch-Taste etwas länger gedrückt halten, dass die Vibration aus geht. Man wird nicht automatisch nach Schlafphasen geweckt, sondern man stellt ganz normal einen Wecker in der Polar App. Diese synchronisiert sich dann mit dem Loop, damit er weiß, wann er einen wecken soll.
Diese Funktion habe ich auch ausgestellt, da ich jeden Tag zu verschieden Zeiten aufstehe und es mir ehrlich gesagt zu viel Arbeit ist, immer den Wecker in der App an- oder auszustellen und dann die App mit dem Loop zu synchronisieren.

Akku:
Die Akkulaufzeit variiert je nach Benutzung. 
Am Anfang habe ich alle zehn Minuten meine Schritte kontrolliert und fünf Mal am Tag den Loop 2 mit der App synchronisiert - dann war der Akku nach zwei Tagen leer. 
Wenn ich ihn 'normal' nutze, hält der Akku ca. fünf Tage, allerdings habe ich die Weck- und die Nachrichtenfunktion ausgeschalten.

Benutzung mit Gurt:
Man braucht von Polar den H7 - ein Pulsgurt mit Bluetooth. 


Es gibt ihn in verschiedenen Farben (in XS/S leider nur in schwarz) und in verschiedene Größen. 
Meine Erfahrungen damit waren mehr als positiv, denn Gurt und Loop haben sich sofort gefunden und das Training mit Gurt klappt super!
Sobald man den Gurt angelegt hat, zählt das als Training. Ich fände es jedoch praktischer, wenn man dem Loop irgendwie signalisieren könnte, wann genau das Training beginnt und endet. Manchmal macht man Ausdauer und Kraft hintereinander, es zählt aber als eine Trainingseinheit und man kann nicht einstellen, in welcher Zeit man welche Aktivität gemacht hat.

Preis:
Der Polar Loop 2 kostet 119,95€. Für einen Activitytracker vollkommen in Ordnung.
Ich habe ihn bei wiggle.com gekauft und nur 82€ bezahlt.
Bei Amazon findet man ihn auch billiger *.
Zusätzlich kommen noch die Kosten für den H7-Gurt hinzu, das sind 69,95€, allerdings gibt es auch hier billigere Angebote *

Fazit:
Ich finde den Polar Loop 2 super und lege ihn nur zum Laden ab. 
Trotzdem gibt es drei Dinge, die mich stören: 
  1. die Anzeige kann man in der Sonne kaum und zum Teil überhaupt nicht lesen
  2. wenn man keinen Pulsgurt trägt, werden Aktivitäten wie Krafttraining, Fahrrad fahren oder Workout-Kurse nicht erkannt (da der Loop ohne Gurt keinen Puls misst) 
  3. sobald man den Pulsgurt anlegt, beginnt das Loop die Aktivität als Training zu zählen und auch nur als ein Training, obwohl man z.B. erst Krafttraining und dann Ausdauertraining macht
Mein Ziel, welches ich mit dem Kauf hatte, wurde jedoch erfüllt und ich bin im großen und ganzen mit dem Loop 2 zufrieden!


*         *
_________________________________________

Alle Bilder gehören mir! 
Sie dürfen nicht ohne meine schriftliche Einverständnis kopiert, veröffentlicht oder verbreitet werden.

Dieser Blogpost enthält sog. Affiliate-Links, die mit * gekennzeichnet sind. Mehr Informationen dazu findest Du unter Partner & Kooperationen.



Kommentare:

  1. Polar macht schon viel richtig, ich selber habe die M400 und bin mit der Uhr happy.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt. Die A360 hört sich auch gut an, ist meine nächste Überlegung :)

      Löschen