Donnerstag, 14. Januar 2016

Thailand 27.12.15 - 13.01.16 - Teil 3

Transfer: Khao Lak - Krabi
Nach einem letzten traumhaftem Frühstück am Strand wurden wir pünktlich um 12.00 Uhr vom Hotel abgeholt.
2 1/2 Stunden später fanden wir uns ca. 18 km von Krabi Stadt entfernt am Aonang Strand wieder. 

3. Stopp: Krabi - Aonang Villa Resort
Da es bei unserer Ankunft schon Nachmittag war, durften wir nach dem Einchecken sofort auf unser Zimmer. Das Hotel ist zum Teil sehr modern und unser Zimmer war riesig. Da wir unseren Balkon in Richtung Pool hatten, war es bei uns auch ziemlich ruhig und der Ausblick war gigantisch!


Nachdem wir ein bisschen ausgepackt hatten, machten wir einen Rundgang durch das Hotel und am Strand entlang.
Der Unterschied zu Khao Lak ist enorm, da es am Aonang erstens durch die Longtailboats extrem laut ist und zweitens einfach viel mehr Menschen dort sind. Außerdem gibt es keine Liegen und Schirme, also kaum Schatten. Am Strand entlang gibt es unzählige Massagen, die um die Hälfte billiger sind als in Khao Lak (200 - 300 tbh). Man wird alle paar Meter angesprochen und jede Massage-Frau bietet einem etwas anderes und besseres. Die Restaurants sind zum Teil doppelt so teuer als in Khao Lak, aber es gibt mehr Stände an der Straße, an denen man Obst, Shakes, Pancakes (die Bezeichnung Crêpes würde eher passen) und auch warme Speisen für wenig Geld kaufen kann. 

Tag 2: 
Das Frühstück ist auch hier toll, es gibt sowohl thailändisches als auch europäisches Frühstück und wieder eine Ei-Station an der man sich Omlette, Rührei oder Spiegelei braten lassen kann.
Nach dem Frühstück kam unsere Reiseleiterin, beantwortete uns Fragen und erzählte uns etwas über Ausflüge.
Danach legten wir uns an den Strand. Mittags schlenderten wir an der Straße durch die Läden und informieren uns über Ausflüge. 
Zum Abendessen holten wir uns am Strand Red Curry! 

Tag 3:
Als wir fertig gefrühstückt hatten, gingen wir zu einem der Massagehäuser und gönnten uns eine Thaimassage! Wir bezahlten für die einstündige Massage mit Kokosöl 150 tbh (statt 300 tbh) und sie war super gut! 
Mittags buchten wir unseren Ausflug für den nächsten Tag und gingen etwas essen. 
Ansonsten entspannten wir uns am Strand und Pool. 

Tag 4: Hong Island Tour
Um 8:30 Uhr wurden wir an unserem Hotel angeholt und zu dem nahegelegenen Pier gefahren. Nach einer halben Stunde Wartezeit ging es von dort aus weiter mit dem Speed Boad. 
Der erste Stopp war eine Felseninsel, auf der es keinen Strand gibt. Wir hielten 10 min und wer wollte, konnte vom Boot aus ins Wasser springen.
Dann ging es weiter zur Lading Island. Hier hatten wir ca. 45 min Aufenthalt und konnten schnorcheln und baden. Die Insel ist traumhaft schön, der Strand nicht lange, aber es waren nicht viele Touristen dort, also fand jeder ein Plätzchen. Im Wasser sind die Fische bis zu einem heran geschwommen, wirklich toll! 


Nachdem sich alle wieder auf dem Speed Boad eingefunden hatten, fuhren wir zur Pakbia Island. Auf dieser Insel wimmelte es nur so von Touristen - bei der traumhaften Kulisse ist das aber auch kein Wunder. Wir bekamen dort unser Mittagessen (Reis mit Hühnchen und Nudeln mit Gemüse) und nach einer halben Stunde fuhr unser Boot auch schon wieder ab. 


Auf dem Weg zur nächsten Insel legten wir einen Zwischenstopp in der Hong Island's Lagoon ein. Auch hier gibt es keinen Strand, aber das Wasser ist sehr niedrig. Wir blieben 15 min dort und konnten schwimmen und im Wasser herumlaufen.


Der letzte Halt war Hong Island - eine absolute Trauminsel! 
Der Strand ist weiß und das Wasser ist klar. Wir hatten fast zwei Stunden Zeit um zu schnorcheln und zu relaxen. Man kann zwischen den Fischen schnorcheln und man sieht viel, da das Wasser an jeder Stelle klar und nicht tief ist. 
Auf der Insel gibt es sogar einen Shop bzw. ein Restaurant, in dem man etwas essen und trinken kann. 


Gegen 16:15 Uhr wurden wir, nach einer Wartezeit von 20 min auf den Rücktransfer, wieder am Hotel abgesetzt. 

Wir hatten den Ausflug bei einer der etlichen Tourisinformation-Stände gebucht und so 1000 tbh mit ALLEM (Transfer, Boot, Nationalparkeintritt, Schnorchel-Equipment, Essen und Trinken) gezahlt. Das war fast die Hälfte von dem, was wir gezahlt hätten, wenn wir es bei unserem Reiseveranstalter gebucht hätten und wir waren mit unserer Tour super zufrieden. Zwischendrin waren die langen Wartezeiten echt nervig, aber ich bin mir fast sicher, dass alle Reiseveranstalter und Tourist Information Stände die selben Touren anbieten, da es der einzige Pier am Aonang ist und alle Touren dieselben Dinge beinhalten.

Tag 5:
Nach dem Frühstück fuhren wir mit dem Longtailboat zum Rai Leh Beach West. Die Fahrt dauerte ca. 10 min und es lohnt sich echt denn der Strand ist traumhaft schön! Der Sand ist fein und weiß und das Wasser sehr klar. Leider war er sehr überfüllt mit Menschen. Es gibt eine kleine Straße in der man shoppen kann und an jeder Ecke etwas zu essen findet. Wenn man am Ende der Straße weiter geht, kann man zum anderen Teil des Reh Lai Beaches laufen, der wohl noch länger ist.


Tag 6 & 7: 
Unsere letzten zwei Tage in Thailand gingen wir sehr entspannt an.
Wir frühstückten in aller Ruhe und dann verbrachten wir die Tage am Meer und Pool. 

Fazit Krabi/ Aonang:
Mit unserem Hotel und dem Strand waren wir zufrieden. Aonang eignet sich einfach gut, um von dort auf verschiedene Inseln oder zum Rai Leh Beach zu fahren. 
Wer nur Badeurlaub ohne Ausflüge machen möchte, sollte sich jedoch meiner Meinung nach lieber einen anderen Strand bzw. Ort aussuchen, da die Longtailboote am Strand wirklich sehr laut sind und der Strand nicht unbedingt der schönste Thailands ist. 


Flug: Krabi - Bangkok
Um 16.50 Uhr wurden wir vom Hotel angeholt und innerhalb von 30 min waren wir am Flughafen Krabi. 
Der Flughafen ist sehr klein und überschaubar, also ging alles ganz zügig.
Wir flogen mit Thai Airways International (Boeing 777) und die Flugzeit betrug genau eine Stunde.
Es wurde ein Snack (ein Sandwich mit Hähnchen und Käse, einer Apfeltasche und einem Saft) serviert, dazu Tee bzw. Kaffee und Wasser oder Softdrinks. 



Flug: Bangkok - Frankfurt 
Unser Gepäck wurde am Flughafen Bangkok durchgecheckt, also brauchten wir uns darum keine Sorgen zu machen. Auch mussten wir nicht mehr durch die Immigration-Kontrolle, wir hatten Thailand also quasi in Krabi schon 'verlassen', lediglich das Handgepäck wurde noch einmal kontrolliert.
Zwischen den Flügen hatten wir fast 3 Stunden Aufenthalt in Bangkok, aber da das Boarding bei A380-Flügen immer ziemlich früh beginnt, ging die Zeit doch einigermaßen schnell um.
Der Flug nach Frankfurt dauerte knapp zwölf Stunden. Da wir über Nacht geflogen sind war es etwas leichter zu schlafen, als beim Hinflug, allerdings sind zwölf Stunden trotzdem eine lange Zeit. 
Kurz nach dem Start gab es wieder eine warme Mahlzeit (Leberkäse mit Kartoffeln, Hähnchen mit Reis, Erdbeere-Schoko-Creme) und zwei m Stunden vor der Landung gab es Frühstück (Brötchen, Omlette mit Pilzen und Käse, Joghurt).  


____________________________________

Alle Bilder gehören mir! 
Sie dürfen nicht ohne meine schriftliche Einverständnis kopiert, veröffentlicht oder verbreitet werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen